Schlagwort-Archive: Hitze

FC 25 & 35 Hydration System von Profile Design

Seit einiger Zeit fahre ich auf meinem Triathlonrad mit dem FC25 und FC35 Trinksystem von Profile Design.

IMG_20150701_110042

Nach ausgiebig Trainings- und Wettkampfkilometern gibt es viel Licht und nur wenig Schatten.
Gerade bei dem heißen Wetter momentan, ist es wichtig regelmäßig zu trinken.
Die Montage des Systems ist sehr einfach.
Klettbänder auf, um die Extencions gelegt und wieder festgeklettet.
Die Flasche hebt durch ein kleines Klettband, welches durch eine Öse gezogen wird. Dies ist etwas fummelig und die Flasche hat trotz angezogenem Band etwas spiel.
Dies merkt man auch während der Fahrt auf unebener Straße. Es spritzt und tropft durch die Vibration leicht. Die Storage Box hinter der Flasche ist eine super Idee, aber wird der Untergrund zu rau oder gar Kopfsteinpflaster, kann es schon passieren, dass sich der Inhalt verabschiedet.2015-03-22 17.22.42

Das Befüllen sowohl vor, als auch während dem Wettkampf ist durch die Gummiabdeckung, sehr einfach.
Der flexible Tinkhalm, macht einen wesentlich sichereren Eindruck als der starre des Vorgängermodells "Aero HC". Er kann einfach auf der Flasche befestigt werden und ist somit nicht mehr im Weg.

Die Platzierung der Computermount, ist perfekt einzusehen und der Blick muss nicht mehr von der 2015-03-22 17.22.48Straße genommen werden um auf sein Garmin Gerät zu schauen. Ob das im Gesamten nun ein aerodynamischer Vor- oder Nachteil ist, sollte jeder für sich selbst entscheiden.

Nach dem Training ist das Trinksystem einfach zu reinigen. Entweder komplett in die Spülmaschine oder einfach kurz ausgespült und zum Trocknen auf den Kopf gestellt.

Alles in Allem fällt mein Fazit durchweg Positiv aus!
Eine eindeutige Kaufempfehlung für jene, die ein durchdachtes Trinksystem benötigen!

Bleibt sportlich

Euer TRImmDich – Christian Piri

70.3 Kraichgau – nicht nur das Rennen war etwas Besonderes – sondern auch die Wochen davor

2015-06-10 11.15.57Man sollte meinen irgendwann geht alles rund und es kann nichts mehr schief gehen...aber dann kommt es doch ganz anders.

Die Pleiten, Pech und Pannen Serie wollte auch am Wettkampftag nicht abreißen, aber soweit bin ich noch nicht. Begonnen hat alles nach dem Heidesee-Triathlon in Forst.

Nach einem super Ergebnis für mich in Forst, ging es danach ans Ausladen und Material checken. Bei meinem Rad, welches ich mir individuell vom Trainings-Wissenschaftlichem Zentrum in Koblenz, kurz TWZK habe aufbauen lassen, bemerkte ich, dass mein Vorbau lose/locker war.
Ich dachte mir während dem Rennen ist alles gut gegangen, also Drehmomentschlüssel raus und die Schrauben wieder nachgezogen.

Eine Woche später, Streckencheck in Frankfurt.
Nachdem wir morgens die Schwimmstrecke abgeschwommen sind, ging es nachmittags aufs Tri-Bike, um die Strecke zu erkunden.
Ein wichtiger Materialtest war die Kopfsteinpflaster-Passage in Hochstadt. Nach der Durchfahrt dort hatte ich wieder das Gefühl es sei etwas nicht ganz in Ordnung mit dem Rad, auf den ersten schnellen Blick konnten wir aber nichts erkennen.
Am Abend habe ich das Rad komplett unter die Lupe genommen und musste feststellen, dass der Vorbau gerissen war.
Also machte ich mich Sonntags auf den Weg nach Koblenz zum TWZK, die mir das Rad glücklicherweise komplett durchcheckten und einen neuen Vorbau montierten.

Aber der „Radärger“ war nicht genug, zudem ging noch meine Garmin 920XT kaputt, ein Softwarefehler. Ich muss einen großen Dank an CardioZone Sport aussprechen, die mir in kürzester Zeit eine neue Uhr zukommen ließen.

Freitags, vor Kraichgau, bekam ich dann auch mein Rad wieder, neuer Vorbau und die Sicherheit, dass es am Sonntag funktionieren sollte.

Samstags schwang ich mich nochmals aufs Rad und checkte alles, dabei merkte ich, dass die Schaltvorgänge nicht sauber verliefen.
Somit gab ich es vor dem Bike-Check-In in die Hände von D-Cycles aus Forst, welche mir die komplette Schaltung neue justieren und einstellen mussten.

Soviel also zu den Wochen vor dem 70.3 Kraichgau, jetzt zum eigentlichen Rennbericht :)
Nachdem die Zeit vor dem Rennen nicht ganz ideal verlief und ich Mental doch sehr angeschlagen war, lief der Rennmorgen in gewohnter Ruhe ab.2015-06-10 11.15.35
Einzig die Änderung, dass Silke und ich erste Presseerfahrungen mit den Badische Neuste Nachrichten sammeln durften, machten etwas ganz besonderes aus dem Renntag.
Morgens ging es schon los, Foto beim Bike-Check...aber wie es so ist, bleibt es nicht bei einem oder zwei...es wurden Minuten lang Bilder geschossen, bis das Perfekte „im Kasten“ war. Danach ging es weiter, Bilder im Neo vor dem Start und noch eine kleine Plauderei hier und da.2015-06-08 17.26.29
Bis es dann hieß, „die schwarzen Badekappen“ bitte in den Vorstartbereich, die kompletten Probleme im Vorfeld waren nun vergessen und ich war vollkommen auf das Rennen fokussiert.
Startschuss um 9:20 Uhr, es ging los. Ich war mitten im Getümmel, soviel wie dieses Jahr hatte ich noch nie abbekommen, bis hin zur ersten Boje bekam ich ständig Schläge auf den Kopf und austretende Füße ab. Nach der ersten Boje konnte ich mich endlich aus dem Pulk befreien und mein eigenes Rennen schwimmen. Glücklicherweise kenne ich die Strecken im Kraichgau sehr gut und konnte trotz der noch tiefstehenden Sonne die Bojen direkt anschwimmen.
Mit 29:32 min stieg ich aus dem Wasser, nicht ganz das, was ich mir vorgenommen hatte, aber aufgrund der „Prügelei“ am Anfang bin ich mit dieser Zeit sehr zufrieden.
Das Wechseln klappte ohne Probleme und ich stieg dann leider doch mit einem mulmigen Gefühl aufs Rad.
Die ersten Kilometer liefen sehr gut, ich konnte meine geplanten Wattwerte umsetzen und war fleißig am überholen, die Marengo Scheibe und das 88er, trieben mich durch die Windverhältnisse weiter nach vorne. Mit diesen Laufrädern läuft es einfach!
Auch durch die Top Einstellung der Schaltung von D-Cycles am Vortag, liefen die Schaltvorgänge wie am Schnürchen!
Auf D-Cycles ist immer verlass und man ist dort super aufgehoben!
Doch dann kamen wieder Zweifel an meinem Rahmen auf. Mit Länge der Radstrecke war immer mehr ein Knacken im Lenkerbereich zu hören. Daraufhin fuhr ich die Abfahrten etwas vorsichtiger und war Mental sehr angespannt, ob ich den Bikesplit überhaupt beenden kann.
Das Knacken und Klappern blieb. So sehr wie dieses Jahr im Kraichgau, freute ich mich noch nie mein Rad in der Wechselzone abstellen zu können. Es hielt glücklicherweise die 90km aus und ich konnte nach einer Radzeit von 2:33 Std. aufs Laufen wechseln.
Kaum auf der Laufstrecke, bekam ich Probleme mit meinem Körper. Eigentlich macht mir die Hitze nichts aus. Aber dieses mal musste ich wirklich sehr dagegen ankämpfen und hatte Probleme meine Füße voreinander zu setzen. Plötzlich sah ich teils verschwommen, doppelt und bekam massives Seitenstechen, somit wusste ich, dass ich mich an den Verpflegungstationen massiv runter kühlen musste.
Somit passte ich meine Taktik an und wusste, mein Ziel unter 1:30 zu laufen, rückte in weite Ferne.2015-06-10 11.15.40
Ich schleppte mich auf der ersten Laufrunde von Verpflegung zu Verpflegung und nahm alles mit, was ich bekommen konnte. Hilfreich war es, dass ich mir zum kühlen Eiswürfel krallen konnte, mit denen ich es in den Griff bekommen habe und endlich wieder in einen normalen Laufrythmus kommen konnte.
Ich behielt meine Verpflegungs- und Kühltaktik bis ins Ziel bei und konnte dann mit einer für mich enttäuschenden Laufzeit von 1:36 Std. ins Ziel laufen.
Mit meiner Gesamtzeit von 4:44 Stunden kann ich Rückblickend doch sehr zufrieden sein, immerhin ist es eine Verbesserung von 10 Minuten im Vergleich zu 2014.
Mit meinem 40. Platz in der AK 25-29 war ich doch überrascht, denn im Vorjahr war ich noch 29. und 10 Minuten langsamer.

IRONMAN lockt doch ein stärkeres Starterfeld an, selbst wenn ich meine geplante Idealzeit geknackt hätte, wäre ich noch an den Top Ten meiner AK vorbei geschrammt.
Nachdem Zieleinlauf war der Tag aber noch lange nicht vorbei. Es ging gleich in den Finisher Bereich, bei der ich mich den Fragen der BNN Reporterin stellen durfte und so mein Rennen noch einmal aufarbeiten musste. Was dabei für ein super Bericht entstanden ist macht einen doch etwas stolz, denn es ist nicht selbstverständlich in der BNN mit Bild und Namen erwähnt zu werden.

Wenn dieser Bericht erscheint, ist die Regenerationszeit schon wieder vorbei und ich werde mich die letzten Wochen bis zum IRONMAN Frankfurt weiter intensiv mit Hilfe meines Trainers Peter Sauerland vorbereiten, um meine Ziele zu erreichen!

Ein weiterer großer Punkt ist auch die Materialfrage gewesen. Diese konnte ich aber mit Hilfe von D-Cycles lösen und bin auf die nächste Woche gespannt :)

Bleibt sportlich

Euer TRImmDich – Christian Piri