POLAR M400 Praxis Test von Coach Piri

In den letzten Tagen konnte ich die POLAR M400 HR in schwarz genauer unter die Lupe nehmen. Ich war sehr gespannt, da ich ein absoluter POLAR Neuling bin und dies auch meine erste Laufuhr ist.

Kaum war das Paket von CardioZone bei mir angekommen, ging es auch schon los. Ausgepackt, via USB Kabel an den PC angeschlossen, POLAR Flowsync installiert und die Uhr komplett laden lassen. Im zweiten Schritt konfigurierte ich meine persönlichen Daten und Einstellungen wie Datenfelder und Sportprofile im POLAR Flow Webservice. Diese wurden danach automatisch mit der M400 synchronisiert. Uhr angezogen und schon konnte der Test beginnen.

Durch den Activity-Tracker werden Schritte, Kalorien, Aktivität und die Schlafzeiten bzw. -qualität aufgezeichnet. Besonders auf die Schlafaufzeichnung war ich sehr gespannt.

Denn der Körper regeneriert sich am Besten „im Schlaf“  und die Anpassungsprozesse der Muskulatur und des Organismus laufen in der Ruhephase ab.

Mittags stand ein erster kurzer Lauf auf dem Plan. Um nach aktuellem Leistungsstand trainieren zu können, führte ich davor den Fitness Test durch. Nichts leichter als das. Test starten, hinlegen, ein paar Minuten warten...prompt stand das Ergebnis auf dem Display und die Daten wurden gespeichert. Nun ging es an die frische Luft, es dauerte keine 30 Sekunden bis die Uhr vollen GPS-Empfang hatte.

Praxis Test der neuen POLAR M400 HR GPS Pulsuhr im CardioBlog von CardioZone Sportgeräte

Durch meine zuvor festgelegten Einstellungen erinnerte mich die Uhr, Kilometerweise via „automatischer Runde“, an meine Geschwindigkeit und Puls. Das Display war bei der tief stehenden Sonne sehr gut ablesbar, auch später in der Dämmerung konnte es ohne einschalten der Beleuchtung gut abgelesen werden.

Samstags stand ein 10 km Wettkampf an, welchen ich als Pacemaker auf eine Zielzeit <45 Minuten geplant hatte. Ich nutze die Funktion „Zielzeitschätzung“ unter dem Menüpunkt „Timer“. So konnte ich immer die von der Uhr, anhand der aktuellen Geschwindigkeit errechnete Zielzeit sehen.

Etwas schneller als geplant überquerten wir in 43:55 min die Ziellinie. Die Zielzeitschätzung war ein sehr hilfreiches Instrument, um die richtige Pace zu finden und zu halten.

Wieder daheim angekommen, lud ich die Daten auf POLAR Flow hoch und wertete den Lauf aus. In der sehr übersichtlich aufgebauten Webanwendung fiel mir sofort mein etwas zu ungünstig gewähltes Pacing auf.

Durch den Massenstart und die freie Strecke ging ich anfangs etwas zu schnell an. Schade ist es, dass man im POLAR Flow Webservice keine manuelle Aktivität eintragen kann. Falls ich mal vergesse meine Uhr zu starten oder sie einfach nicht anhatte, kann ich diese Aktivität leider nicht manuell eintragen und mir fehlt somit eine ganze Einheit in meinem „Trainingstagebuch“.

Auch nicht gerade ideal ist es, dass die POLAR Flow App, die M400 nur übers iPhone erkennt, Android Geräte sind leider noch außen vor. Laut POLAR soll die Konnektivität mit der Android App aber demnächst verfügbar sein.

Praxis Test der neuen POLAR M400 HR GPS Pulsuhr im CardioBlog von CardioZone Sportgeräte

Die Funktion „Persönliche Bestzeit“ ist ein nettes Feature um sich neue Motivation nach einer anstrengenden Einheit zu holen. Den Erholungsratgeber, der in der V800 vorhanden ist findet man in der M400 leider nicht, dafür ist das „Training Benefit“ integriert, welches super ist um den Trainingsnutzen darzustellen.

Alles in allem sind die POLAR Smart Coaching Funktionen Fitness Test, Running Index, Trainingsnutzen, Smarte Berechnung des Kalorienverbrauchs, Activity Guide und Activity Benefit sehr interessant und geben schnelles Feedback über den Trainingsnutzen und die Tagesaktivität.

Zur Trainingsunterstützung kann man direkt an der Uhr ein Intervalltraining erstellen, welches durch zwei Timer Zeit/Distanz sehr einfach gehalten ist.

Im Flow Webservice ist es möglich verschiedene Ziele in einer Einheit zusammenzufassen und somit vorab sehr breit gefächerte Trainings mit Phasen (z.bB. Aufwärmen, 3 x Intervall, Cooldown) oder der Race-Pace zu erstellen.

Praxis Test der neuen POLAR M400 HR GPS Pulsuhr im CardioBlog von CardioZone Sportgeräte

Mit einer vorgegebenen Akkulaufzeit im Uhrenmodus von 24 Tagen und 8 Stunden im Trainingsmodus mit eingeschaltetem GPS, liegt die POLAR M400 auf Augenhöhe mit den Konkurrenzprodukten. Durch das schlichte Design, das Hochformatdisplay und auf Grund der Aktivitätsmessung ist die Uhr 24 Stunden lang ein willkommener Begleiter am Handgelenk.

Dass die Uhr bis 30 Meter Wasserdicht ist, macht sie auch für Triathleten interessant. Obwohl die M400 hauptsächlich als „Läufer-Uhr“ gehandelt wird, kann sie mit einfacher Stoppuhr-Funktion beim Schwimmen tragen. Durch ein eigenes Radprofil kann auch diese Sportart abgedeckt werden und den Laufmodus hat die M400 ja sowieso.  Fitnesssensoren wie den Laufsensor und Geschwindigkeitssensor, können nicht gekoppelt werden. Dass bleibt momentan nur der V800 vorbehalten. Sehr gut fand ich die Messung der Schlafqualität, somit kann ich davon ausgehen, dass ich eine sehr gute Regenerationsphase in der Nacht hatte.

Mein Fazit zur POLAR M400

Als Laufuhr kann ich ich sie voll und ganz weiterempfehlen, für Triathleten kann sie bedingt als Einsteigeruhr bei Sprintdistanzen verwendet werden. Weiß man also noch nicht genau wo die sportliche Reise hingehen soll, ist die M400, bei sportlicher Aktivität und im Alltag eine sehr gute Wahl

Durch das Preis/-Leistungsverhältnis und die vorhandenen Funktionen der smarten Uhr mit integriertem GPS und Activity Tracker, sehe ich sie, im Vergleich zur Konkurrenz, momentan mit leichtem Vorsprung.

 

10 Euro Gutschein für POLAR M400 HR GPS Pulsuhr in schwarz bei CardioZone

14 Antworten

  1. Wie lange dauert es denn, bis die Uhr komplett aufgeladen ist? 8 Std. Betriebszeit bei eingeschaltetem GPS kommt mir nämlich relativ wenig vor…

    Und funktioniert die Uhr mit dem Pulsgurt der Polar RX300?

    VG, Isabelle

    • Hallo Isabelle,
      danke für deine Anfrage. Die Betriebszeit des M400 Akkus beträgt mit GPS und Herzfrequenz-Sensor bis zu 8 Stunden. Das ist für diese Geräteklasse (Aufladbare Lithium-Polymer-Batterie mit 190 mAh) sehr gut. Es gibt natürlich Trainingscomputer – speziell für Breiten- und Leistungssportler – die eine höhere Akkuleistung haben – z.B. POLAR V800 oder Garmin Forerunner 920XT. Da sind die Gehäuse allerdings auch deutlich größer und wir sprechen über logischerweise über ein anderes Budget. Aufgeladen ist die M400 schnell – wir können dir aber keine Angabe in h/min geben. Da haben wir bis dato bei unseren Ausstellungsgeräten nicht darauf geachtet.
      Für die M400 benötigst du einen Bluetooth Smart Herzfrequenz-Sender. Im M400 HR Set ist der passende Sender gleich dabei. Du kannst für eine Bestellung den 10 Euro Gutschein aus dem CardioBlog nutzen – wir haben ihn bis 31.12.2014 verlängert.
      Weihnachtliche Grüße vom CardioZone Team

  2. Workaround um manuell Einheiten einzutragen ist die Uhr kurz starten für ein paar Sekunden und diese “Einheit” dann im Polarflow entsprechend zu bearbeiten, oder aber auf einem anderen Portal die Einheit eintragen und per Smartphoneapp mit Flow synchronisieren. Aber eine echte manuelle Eingabe soll ja noch kommen.

  3. Wie kann ich die M400 aufladen ? Welche Alternativen gibt es zum USB-Anschluss Computer ? Problem ist, dass die Uhr mit GPS leider nur etwa 8 h funktioniert, ich jedoch mehrere Tage unterwegs bin. Für Tipps bin ich dankbar :-)

    • Hallo Herr Geiger,
      am besten mit einer sog. Powerbank. Kommt aus dem Smartphone Zubehör-Bereich und hat sich auch im Radsport und Outdoorbereich etabliert.
      Es handelt sich um einen mobilen Lade-Akku mit hoher Kapazität und Anschlussmöglichkeiten für USB Geräte.
      Damit lassen sich unterwegs Handys und Trainingscomputer bequem aufladen.
      Wenn Sie nur die M400 aufladen wollen, reicht so eine Powerbank vollgeladen sehr lange.
      Wir werden in den nächsten Tagen ein derartiges Produkt in den Shop aufnehmen.

      Mit besten Grüßen vom CardioZone Team

  4. uwe

    Ich hatte mir die auch gegönnt. Nach nun knapp 3 Wochen läßt sie sich nicht mehr mit dem USB Kabel synchronisieren und auch der Akku wird nicht mehr geladen. Jetzt bin ichmal gespannt was der Händler sagt–man kann ja leider nur nach 14 Tagen zurücktreten- und was es für ein Gaslama mit Polar geben wird bis ich wieder mein workflow füttern kann. War bisher mit anderen Polargeräten zufrieden…. meine F92ti läuft glaub seit 10 Jahren, bis auf die üblichen Batteriewechsel bei Polar, problemlos.

    • Hallo Uwe,
      ärgerlich. Wir hoffen, dass dein Händler professionell genug ist, dir schnell und unkompliziert zu helfen.
      Zumal bei POLAR jetzt auch Urlaubszeit ist, da können Reparaturen schon mal dauern.

      Viel Erfolg und dennoch viel Spaß beim Training wünscht das CardioZone Team

  5. Hallo,
    besitze den Polar M400 ca. ein halbes Jahr. Mittlerweile dauert die Synchronisation zwischen der App und dem M400 teilweise 6-7 Minuten obwohl ich täglich synchronisiere.
    An was könnte das liegen, hab schon alles durchforstet aber nichts dazu gefunden.
    Danke.

    • Hallo,
      wenn ausser diesem Feature alles funktioniert (Bluetooth, Synchronisation über USB Kabel) tippen wir auf die aktuell installierte Software.
      Mach am besten mal einen Hard-Reset an der M400 mit Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen.
      Mit einem Reset auf die Werkseinstellungen und einen anschließenden Update auf die neueste Firmware lassen sich viele Software-Probleme schnell und einfach lösen.
      Anschließend probierst du die Synchronisation mit dem Smartphone zur Erfolgskontrolle.

      Wenn auf deiner M400 bereits die neueste Software installiert ist und ein Reset keine Verbesserung bringt, solltest du deinen Händler kontaktieren.
      Der kann sich beim POLAR Kundendiensrt erkundigen, ob die aktuelle Software Version in Sachen Synchronisation eventuell einen Bug hat und wie es weitergeht.
      So etwas kommt gelegentlich vor, wird aber i.d.R. dann von POLAR schnell behoben.

      Mit besten Grüßen vom CardioZone Team

  6. Hallo,
    kann man die Polar M400 ohne HF-Sensor nutzen und wird trotzdem der Kalorienverbrauch berechnet? Darf man mit der Uhr Schnorcheln und wird auch die Tiefe und Distanz angezeigt? Kann als Smartphone auch Blackberry genutzt werden? Vielen Dank fürs Info.

    • Vielen Dank für deine Anfrage.
      Klar kannst du die M400 auch ohne HF Sender verwenden. Für die Kalorienberechnung wird dann die Activity Tracker Funktion verwendet, die die Kalorien näherungsweise berechnet.
      Funktioniert natürlich prinzipbedingt nicht bei allen Sportarten und Aktivitäten – speziell dann, wenn deine Arme nicht in Bewegung sind.
      Mit der Uhr kannst du natürlich auch Schnorcheln.
      Tiefe und Distanz kann sie dir natürlich nicht anzeigen. Die M400 ist zum einen keine Tauchuhr und zum anderen funktioniert GPS unter Wasser nicht.
      Die M400 ist via Apps kompatibel mit iPhones und Android Smartphones.

      VG
      vom CardioZone Team

  7. Ich habe die Uhr seit ca 5 Monaten im Betrieb, und die Akkulaufzeit (GPS + Pulsmessung) hat mit der Zeit etwas nachgelassen; bei mir muss sie schon nach 5 – 6 Stunden ans Netz.

    MFG,
    Peter

  8. Hallo, ich habe 2 Fragen:
    1.: Wie stelle ich es bei der M400 ein, dass die Uhr bei jedem gelaufenen KM piept? Geht das überhaupt? Bei runtastic Zb bekomme ich bei jedem gelaufenen KM ein kleines Feddback, die Uhr piept aber nicht und gibt mir keinen Hinweis das ich den nächsten KM absolviert habe. Da ich meine Strecke mitlerweile kenne,weiss ich ungefähr wann ein KM vorbei ist aber es wre trotdem schöner wenn die Uhr kurz piept.

    2.: Wie stelle ich die Rundenzeiten komplett ab? Da ich nie Runden laufe brauche die Funktion nicht,wenn ich mit dem Lauf fertig bin und den roten Knopf drücke,läuft aber automatisch die Zeit für eine weitere Runde weiter.

Einen Kommentar schreiben